B-Kanal

Mit dem Begriff B-Kanal wird ein Nutzkanal beim ISDN bezeichnet. Auf dem Nutzkanal werden die tatsächlich vom Anwender genutzten Daten, also z.B. Sprache oder Internetdaten, übertragen. Das B steht für engl. „bearer“ (Träger), somit kann der B-Kanal auch als Trägerkanal bezeichnet werden. Der B-Kanal bietet eine Übertragungsgeschwindigkeit von 64 kBit/s und ermöglich gleichzeitiges Senden und Empfangen (Voll-Multiplex). Im Gegensatz zum B-Kanal dient der D-Kanal dem Austausch von Steuerinformationen zwischen dem Endgerät und der ISDN-Vermittlungsstelle und übermittelt keinerlei Nutzdaten.

Ein Standard-ISDN-Anschluss (auch als Basisanschluss bezeichnet) bietet zwei B-Kanäle. Es kann daher mit einem Anschluss gleichzeitig auf zwei Leitungen telefoniert werden. Ein ISDN-Primärmultiplexanschluss bietet dagegen 30 B-Kanäle und wird deshalb vor allem von großen Untenehmen genutzt, in denen gleichzeitig viele Amtsgespräche geführt werden.

Die B-Kanäle können auch gebündelt werden, um Daten mit einer höheren Geschwindigkeit übertragen zu können. So kann mit dem Basisanschluss durch die Bündelung der beiden Nutzkanäle eine Übertragungsgeschwindigkeit von 128 kBit/s erreicht werden.

Vergleiche hierzu auch den Eintrag D-Kanal.