Hinweise und Tipps für den Wechsel des Telefon- und Internetanbieters

Ein Wechsel des Telefon- oder Internetanbieters ist oft z. B. wegen eines Umzugs nötig, aber auch aus anderen Gründen sollte man einen Wechsel zu einem Anbieter in Betracht ziehen. Wenn die Grundgebühr des aktuellen Anbieters zu hoch erscheint oder gewünschte Zusatzoptionen nicht oder nicht mehr vorhanden sind, lohnt sich oft ein Vergleich der Tarife. Der Wechsel des Internetanbieters ist in der heutigen Zeit sehr einfach, aber es gibt dennoch einige Dinge, die beachtet werden sollten. Wir möchten Ihnen hier einige Tipps geben, mit denen der Wechsel ohne große Probleme klappt.

Kündigungsfristen einhalten
Zunächst sollte geklärt werden wie lange der Vertrag beim aktuellen Anbieter noch läuft und welche Frist bei einer Kündigung grundsätzliche eingehalten werden muss. Die meisten Verträge haben eine Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten und eine Kündigungsfrist von 1 bis 3 Monaten. Die Fristen müssen eingehalten werden und in der Regel gibt es keine Möglichkeiten sich früher aus dem bestehenden Vertrag zu lösen. Einige Anbieter erlauben gegen Gebühr einen vorzeitigen Ausstieg aus dem Vertrag.

Verträge niemals selbst Kündigen
Um einen problemlosen Wechsel zu ermöglichen sollte der derzeitige Vertrag auf keinen Fall durch Sie selbst gekündigt werden sondern dem neuen Anbieter überlassen werden. Die Anbieter stimmen sich untereinander ab und stellen sicher, dass Sie nicht mehrere Wochen oder Monate ohne Internet und Telefon bleiben. Ein konkreter Termin für die Ab- und Anschaltung wird vereinbart und Sie können meistens nahtlos in das neue Vertragsverhältnis übergehen. Ein weiterer Vorteil ist, dass Sie Ihre bisherige Telefonnummer innerhalb des Ortsnetzes kostenlos zum neuen Telefonanbieter mitnehmen können. Bei einer  selbst vorgenommenen Kündigung ist dies in der Regel nicht immer möglich.

Prüfen Sie vor dem Wechsel die Anbieterverfügbarkeit
Bei der Suche nach einem neuen Anbieter spielt die Verfügbarkeit eine wichtige Rolle, denn nicht jeder Anbieter ist an jedem Ort verfügbar. Bevor also die Preise und Vertragsbestandteile verglichen werden, sollte geprüft werden welche Internetanbieter an der eigenen Adresse überhaupt angeschlossen werden können. So hat man in ländlichen Regionen oft nicht viele zur Auswahl, in Städten dagegen sind die Wahlmöglichkeiten wesentlich größer.

Es sollte darauf geachtet werden, dass z. B. die Kabelanbieter einen Kabelanschluss voraus setzen und nicht in jedem Bundesland verfügbar sind. So ist Unitymedia nur für alle Haushalte in NRW und Hessen, Kabel BW nur in Baden Württemberg und Kabel Deutschland in den restlichen 13 Bundesländern erhältlich. Wenn Sie sich für einen Kabelanbieter entschieden muss Kabel-TV übrigens nicht zwingend genutzt werden.

Oft gibt es auch regionale Internetanbieter wie M-net, die sich auf kleinere Gebiete konzentrieren und gegenüber den “Großen”  einige Preis- und Service-Vorteile bieten können
 
Diese Fallen lauern beim Abschluss eines neuen Internetvertrags Kabel Deutschland Sicherheitspaket
Bei der Bestellung eines neuen Anschlusses bieten die Internetanbieter neben dem eigentlichen Tarif oft zusätzliche Optionen an, die oft nur kurze Zeit kostenlos sind. Wenn diese Zusatzoptionen wie z. B. Sicherheitspakete nicht gekündigt werden verursachen sie anschließend zusätzliche monatliche Kosten.

Bei den Kabelanbietern Kabel Deutschland und Unitymedia z. B. sind diese bei der Bestellung bereits im Warenkorb aktiviert und lassen sich nicht entfernen. Wer also einen Tarif bei den beiden Anbietern bestellt erhält das Sicherheitspaket auf jeden Fall. In den ersten drei Monaten ist dieses jeweils kostenlos und danach fallen, monatlich bis zu 4 Euro an. Wir empfehlen die Sicherheitspakete direkt nach Erhalt der Auftragsbestätigung schriftlich zu kündigen, denn oftmals sind diese im Vergleich zum Einzelkauf wesentlich höher im Preis.  Einen kostenlosen Virenschutz für den PC findet man z. B. bei Microsoft oder weiteren Anbietern zum Download.

Anbieterwechsel bringt viele Vorteile
Der Wechsel des Internetanbieters lohnt sich in den meisten Fällen, denn jährlich können Sie oft einige hundert Euro sparen und die Leistungen des Tarifes wesentlich verbessern.

Ein häufiger Grund der für den Wechsel des Internetanbieters ist die monatliche Grundgebühr des derzeitigen Anbieters. Oft bestehen noch sehr alte Verträge, die ein Einsparungspotential ermöglichen. Bei einem Wechsel des Anbieters bzw. des Internettarifes winken in der Regel Preisvorteile wie Neukundenbonus, gesenkte Monatspreise oder kostenlose oder reduzierter Hardware, so dass der monatliche Effektivpreis in den meisten Fällen nach einem Wechsel deutlich niedriger ausfällt. Der monatliche Effektivpreis ergibt sich, wenn man alle Vergünstigungen und Kosten in den ersten 24 Monaten in die Kalkulation einbezieht.

Der Anbieterwechsel ist aber auch ratsam wenn die Geschwindigkeit zu gering ist. So ist oft z. B. beim Wechsel von einem herkömmlichen DSL-Anbieter wie der Telekom zu einem Kabelanbieter wie Kabel Deutschland eine bis zu 6 x höhere Geschwindigkeit möglich und das zum gleichen Preis. Ob ein Kabelanbieter als DSL-Alternative verfügbar ist kann in einem Verfügbarkeitscheck geprüft werden.

Wer interessante Zusatzoptionen nutzen möchte, die beim aktuellen Anbieter nicht verfügbar sind sollte sich die Tarife der anderen Anbieter einmal genauer ansehen. Ob Auslandsflatrates, TV-Optionen oder Sonderkonditionen für Anrufe ins Mobilfunknetz oder kostenlose SIM-Karten. Fast alles kann heutzutage zum Internetanschluss hinzu gebucht werden. Oft ist auch nach der Ergänzung des Tarifes um die Zusatzoptionen eine Ersparnis möglich.

2 Gedanken zu „Hinweise und Tipps für den Wechsel des Telefon- und Internetanbieters

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>