Der Volumentarif

DSL Volumentarif Bei einem Volumentarif wird nach verbrauchtem Datenvolumen abgerechnet. Wer viel runterlädt, zahlt entsprechend viel. Er ist daher nur für diejenigen interessant, die wenig aus dem Netz runterladen, insbesondere keine Filme oder Demoversionen von Computerspielen, die mittlerweile auch oft mehrere Gigabyte groß sind.

Meist muss eine monatliche Grundgebühr bezahlt werden, dafür ist aber auch ein monatliches Freikontingent, das je nach DSL Anbieter zwischen einem und mehreren Gigabyte beträgt, im DSL Tarife enthalten. Über das Freikontingent hinaus gehendes Datenvolumen wird in Megabyte abgerechnet.

Generell gilt: je niedriger die Grundgebühr ist, desto niedriger auch das Freikontingent und desto höher ist der Preis pro Megabyte. Wer also nur sehr wenig surft, kommt mit einem Tarif mit niedriger Grundgebühr am besten weg. Wer mehr Gigabyte benötigt, muss einen Tarif mit höherer Grundgebühr, aber mit niedrigerem Preis pro Megabyte, wählen

Wer gerade nicht surft, muss nicht gleich wieder die DSL-Verbindung beenden. Nur reines online-sein verbraucht (bis auf einen zu vernachlässigenden Austausch von Kontrolldaten) keinen Traffic. Es ist deshalb auch möglich, einen Router zu verwenden. Allerdings gibt es auch DSL-Anbieter, die die Nutzung eines Routers nicht erlauben. Soll also ein Router zum Einsatz kommen, muss man dies bei der Wahl des DSL-Anbieters berücksichtigen.