Firmenportrait

Hier erfahren Sie viele Hintergrundinformationen zum Anbieter Unitymedia in einem ausführlichen Unternehmensportrait.

Unitymedia Firmenportrait

Allgemeines zu Unitymedia

Das Unternehmen Unitymedia ist der Inbegriff der Unterhaltung. In den Bundesländern Hessen und Nordrhein-Westfalen können fünf Millionen Haushalte in den Genuss des Angebots kommen. Es wird dabei über das Kabelnetz nicht nur Fernsehen, sondern auch noch Internet, Telefon und Radio geliefert. Entstanden ist die neue Marke erst am 22. Mai 2007, weil es einen Zusammenschluss der regionalen Anbieter im Bereich Kabelnetz gegeben hat. Dabei waren isey aus Hessen, ish aus Nordrhein-Westfalen und die Tele Columbus West GmbH involviert. Zuvor wurde die Unity Media GmbH jedoch schon als Muttergesellschaft dieser Unternehmen angegeben. Auch Bezahl-Sportsender arena gehört zum Angebot von Unitymedia.

Die Anteilseigner bei Unitymedia

Die Finakabel Holding Limited hält 38 Prozent an Unitymedia. Es handelt sich dabei um eine Tochterunternehmen von BC Partners. Das ist ein britisches Unternehmen, das im Bereich Investment tätig ist. Dem Unternehmen Apollo Management LP gehören 32 Prozent von Unitymedia. Dabei wiederum handelt es sich um ein Investment Unternehmen aus den USA. Golden Tree Asset, ein Hedge Fonds aus den USA hält sieben Prozent und die verbleibenden 23 Prozent werden von anderen Unternehmen oder Privatpersonen gehalten. Im Jahre 2007 kam es zu einer Klage vom Fernsehsender RTL. Dieser monierte die Farben des Logos von Unitymedia. Das Gericht das entschieden, dass das Unternehmen die Farben ändern müsse. Zuerst wurde rot-gelb-blau verwendet, was ja auch bei RTL der Fall ist und in Zukunft wird eben blau-grün-rot verwendet.

Das Erfolgsrezept bei Unitymedia

Es gibt bei Unitiymedia drei Dinge, die den Erfolg ausmachen, die Vielfalt, die Zuverlässigkeit und der Service. Über Kabel sind mittlerweile schon 37 Fernsehsender analog zu empfangen und dazu kommen auch noch 34 analoge Radiosender. Bei den TV Sendern kommen auch noch 25 fremdsprachige Sender hinzu. Diese werden allerdings auf digitale Art und Weise ausgestrahlt. Die digitale Technik macht es möglich, dass das Unternehmen noch viele weitere TV Sender in sein Netz einspeisen kann. Das gesamte Angebot steht zudem in allen Kabelnetzen in Nordrhein-Westfalen und Hessen zur Verfügung. Einzelne Spielfilme stehen auf Abruf zudem auch noch bereit. Dadurch wird die Auswahl, die das Unternehmen bieten kann, noch zusätzlich gesteigert. In weiten Teilen des Netzes besteht mittlerweile auch die Möglichkeit, dass mit enormer Geschwindigkeit über das Kabel im Internet gesurft und telefoniert werden kann. Zudem steht Unitymedia auch noch für Zuverlässigkeit. An der Qualität von Bild und Ton gibt es nichts auszusetzen. Das gilt auch bei schlechtem Wetter noch und die Geschwindigkeit, die beim Internet geboten wird ist auch sehr konstant. Das Netz genießt im Unternehmen die höchste Priorität. Der Kunde soll es bei Unitymedia so einfach und komfortabel wie möglich haben. Das ganze soll nach dem Prinzip anschließen – anschalten – fertig ablaufen. Unitymedia ist aber auch noch für den guten Service bekannt. Falls es zu einem Fehler kommt oder einmal etwas nicht funktioniert, kümmert sich das Unternehmen darum. Es gibt allein 250 Mitarbeiter, die Anrufe von Kunden entgegennehmen. Damit kann sofort reagiert werde. Zudem gibt es auch noch über 400 Mitarbeiter, die gewährleisten sollen, dass das Netz reibungslos funktioniert und keine Störungen auftreten. Es heißt, dass bei einer Störung unmittelbar ein Servicetechniker nach Hause kommt.

Die Unitymedia Standorte

Aufgrund der Aktivität in den Bundesländern Hessen und Nordrhein-Westfalen gibt es in dieser Gegend auch die Hauptstandorte. Diese sind in Frankfurt, Marburg, Kerpen, Köln und auch in Bochum. Zusätzlich hat das Unternehmen aber auch noch Regionalbüros, die sich in Hagen, Münster, Warstein, Bielefeld, Krefeld und Kassel befinden. An diesen Standorten arbeiten insgesamt 1370 Mitarbeiter für Unitymedia.

Informationen zum neuen Markennamen Unitymedia

Viele Kunden fragen sich sicherlich auch, was denn Unitymedia eigentlich für eine Bedeutung hat. Nachdem es ja zum Zusammenschluss, der bereits erwähnten Unternehmen gekommen ist, so sollen mit dem Namen des Unternehmens ein vereintes Angebot und ein vereinter Service zum Ausdruck gebracht werden. Wenn alles von einem Unternehmen kommt, so stimmt auch meist der Preis. Zur Umbenennung ist es gekommen, weil es laut Unternehmensführung eine wichtige Grundlage ist, damit in Zukunft noch besser auf dem Markt kommuniziert werde kann. Es haben sich durch die Umbenennung auch nicht die Verhältnisse bei den Eigentümern geändert und auch für den Kunden soll alles beim Alten bleiben. Wer laufende Verträge bei ish, iesy, oder auch Tele Columbus West hat, so haben diese auch mit dem neuen Markennamen noch ihre Gültigkeit. Die Endgeräte funktionieren nach wie vor und es ist nicht notwendig, dass diese ausgetauscht werden. Allerdings wurde von Unitymedia mit dem Kombipaket „Unity3play“ ein neues Produkt eingeführt. Dabei gibt es zum günstigen Preis Internet, Telefon und digitales Fernsehen zu einem guten Preis. Damit ist das Unternehmen auch ein starker Konkurrent für die Deutsche Telekom und auch andere alternative DSL Anbieter. Zu erreichen ist Unitymedia auch nach wie vor unter den Hotlinenummer, der Unternehmen, die am Zusammenschluss beteiligt waren. Allerdings wurden die Nummern der Hotline etwas vereinheitlicht.

Die angebotenen Pakete von Unitymedia

Wie bereits erwähnt werden von Unitymedia Internet, Telefon und Digital TV angeboten. Es gibt hier nichts was es nicht gibt. Dabei ist auch die Buchung von einem Highspeed Internetanschluss in Kombination mit einer Flatrate möglich. Auch enthalten in eine, Paket von Unitymedia ist der Telefonanschluss mit der Flatrate für das deutsche Festnetz. Auch gibt es noch zusätzlich für Kabelkunden von Unitymedia das Digital TV Basic und das ohne jeden Aufpreis. Ein Angebot vom Unternehmen heißt 2play und es geht dabei um Angebote aus dem Bereich Internet und Telefon. Dabei ist auch die Flatrate für das Telefonieren und Surfen mit im Preis inbegriffen. Damit ist die Flatrate für Telefonate ins deutsche Festnetz gemeint. Beim Highspeed-Internetanschluss ist die Flatrate ohnehin schon fast obligatorisch. Bei diesem Paket sind auch bereits sämtliche Grundgebühren im Preis inbegriffen. Unitymedia bietet auch noch ein so genanntes 2play Paket an. Dabei bekommt der Kunde dann nur seinen Internanschluss inklusive der Flatrate. Es gibt schon in den betroffenen Gebieten ca. fünf Millionen Haushalte, die die Angebote von Unitymedia nutzen. Zudem gibt es ja auch noch das, bereits erwähnte und neue, Unity3play Angebot, das dem Unternehmen auch noch viele neue Kunden bescheren wird, weil es eben alle Leistungen von einem Anbieter gibt. Außerdem sind alle Leistungen mit ein und demselben Anschluss realisierbar. Die gesamten Angebote im Bereich 1play, 2play und auch 3play decken die Angebote für Breitband-Internet und Telefonie ab. Beim Internetzugang sind Geschwindigkeiten von bis zu 32 Megabit in der Sekunde möglich. Beim Triple-Play-Produkt ist es eben auch noch so, dass dem Kunden digitales Fernsehen geboten wird.

Der Bezahlfernsehsender Arena

Schon zum Ende des Jahres 2005 ist von Unitymedia der Pay TV Sender Arena ins Leben gerufen worden. Es war für viele Menschen sehr überraschend, dass der Sender gleich im Dezember noch die Rechte für die erste und zweite Bundesliga für die drei nachfolgenden Jahre, sprich bis 2008, ersteigert hat. Dabei werden pro Saison Kosten von ca. 220 Millionen Euro verschlungen. Allerdings ist das Unternehmen auch zum zweitgrößten Pay TV Anbieter, nach Premiere, in der Bundesrepublik Deutschland aufgestiegen. Die Zielvorgabe sah 2,5 Millionen Abonnenten vor, allerdings waren es zur Mitte des Jahres 2007 lediglich 1,1 Millionen. Die hohen Verluste zwangen das Unternehmen zudem auch noch eine Kooperation mit Premiere in Erwägung zu ziehen. Das Kartellamt verhinderte eine solche allerdings. Arena hatte im Sommer 2007 seine Rechte an Premiere abgetreten und zwar in Form einer Sublizenz. Die Produktion des Programms erfolgt jetzt bei Premiere. Von Arena wird nur noch die Satellitenplattform arenaSAT betrieben. Hier sind die 1. und 2. Bundesliga und auch noch 15 zusätzliche Sender zu sehen und auch buchbar.
zu Unitymedia